»Es geht um den Weg, der Vernunft zu entkommen.«

Arno Stern

MalSpiel im MalRaum

Beim MalSpiel malen bis zu ca. 10 Menschen jeglichen Alters (ab 3 Jahre) zusammen wöchentlich 90 Minuten.

Im geschützten Raum mit bunten Wänden und einer ganz besonderen Stimmung kann ein jeder seinen eigenen inneren Impulsen folgen und seine Malspur frei entstehen lassen.

Es gibt keine Anforderung und Vorgabe, Wertung oder Vergleich spielen keine Rolle. Der Prozess des Malens ist das Wesentliche, nicht das Ergebnis. In der geborgenen Atmosphäre fernab von Ablenkung, Leistungsdruck und Beeinflussung, wird eine Unabhängigkeit erfahren sowie Fähigkeiten gefördert, die zur Entfaltung und Stärkung der Persönlichkeit führen.

Stehend wird auf Papierbögen gemalt, die an der Wand befestigt sind. Während die Malenden zwischen Palettentisch und ihrem Blatt pendeln, sorgt die dem MalSpiel dienende Person dafür, dass es den Malenden an nichts fehlt und sie sich auf das Wesentliche konzentrieren können.

Der MalRaum in Weimar orientiert sich an den Erkenntnissen und Erfahrungen Arno Stern’s.

Film über den MalRaum in Weimar

Eigenschaften des MalSpiels


gemalt wird aus der Freude an der Tätigkeit selbst, als ein Ausfließenlassen im Augenblick, das keiner nachträglichen Bewertung oder Deutung bedarf


entschleunigt und entspannt


ermöglicht zum spontanen Ausdruck zurück zu finden und sich von fremden und eigenen Erwartungshaltungen zu lösen


ist an keinen Empfänger gerichtet


fördert die Beziehung zu anderen in einem harmonischen und wettkampflosen Gleichgewicht

Spielregeln 


einfache, klare Spielregeln bilden den sicheren Rahmen und die Struktur für das freie Spiel:


äußerste Sorgfalt und Rücksicht im Umgang mit Farbe und Pinsel


Regelmäßigkeit und Dauerhaftigkeit


über die Bilder wird nicht gesprochen


die entstandenen Bilder verbleiben im MalRaum, damit sie von jeder fremden und auch der eigenen nachträglichen Stellungnahme bewahrt bleiben

»Im Malort entwickelt sich die Persönlichkeit, dehnt sich zu einer ungeahnten Dimension aus und wird befreit von allem, was ihr nicht eigen ist: von den Einflüssen, von den Anpassungen, die sie einschränken. In diesem außergewöhnlichen Momenten erlebt die Person nur sich selbst.«

Arno Stern

Preise & Termine

Regulärer Preis

Monatlich 50 €
pro Person
Jahresbeitrag: 600 €
pro Person

Ermäßigter Preis*

Monatlich 40 €
pro Person
Jahresbeitrag: 480 €
pro Person

*Die Ermäßigung gilt für Kinder
bis 5 Jahre und bei
Anmeldung von mehreren
Familienmitgliedern.

Zahlbar in vereinbarten Raten.
Umfasst ca. 40 Malstunden à
90 Minuten in einem Jahr.

Termine

Gruppe 1:

Mittwoch 15.45 – 17.15 Uhr

Gruppe 2:

Donnerstag 17.00 – 18.30 Uhr

Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Die Gruppen finden wöchentlich statt, ausgenommen der Schulferien in Thüringen.

Auch an anderen Wochentagen sind MalSpiel-Gruppen geplant.

Bei mindestens 5 Anmeldungen kann eine neue Gruppe eröffnet werden.

Kennenlernen & Anmeldung

 Erstgespräch

Ein Erstgespräch ist vor der Anmeldung erforderlich. Bitte kontaktieren Sie mich telefonisch oder per E-Mail um einen Termin zu vereinbaren.

Um Gewohnheiten zu überwinden und das Malspiel in seiner Fülle zu erleben, kommen Malende regelmäßig, empfohlenerweise ein Jahr lang, in den Malort.

Bei halbjähriger Teilnahme (ca. 20 Maleinheiten) betragen die monatlichen Kosten regulär 60 € (ermäßigt 50 €) pro Person.

Termin vereinbaren

Hintergrund

Arno Stern


1946 erste Erfahrungen mit malenden Kindern in einem Heim für Kriegswaisen in Frankreich.


In den 50er Jahren Entstehung des Malorts (Closlieu) in Paris.


In den 60er und 70er Jahren ging A. S. der Frage nach, inwieweit die sich im Malort wiederholenden Äußerungen von kulturellen Faktoren abhängig sind und unternahm Forschungsreisen u.a. nach Niger, Peru, Neu-Guinea und Afganistan zu nichtalphabetisierten Bevölkerungen.


A. S. entdeckte, dass wenn Menschen erstmals einen Stift oder Pinsel in der Hand halten und ohne Vorbild Spuren hinterlassen, weltweit die gleichen Formen und Strukturen auftreten.


Es lagen die gleichen Figuren vor, die auch im Malort sichtbar wurden. Er erkannte, dass sie einem Universalgefüge angehören, erforschte dessen Bestandteile und Abläufe und prägte dafür den Begriff »Formulation«.

Die Formulation 


Grenzenlose Äußerung.


Ihre Praxis befreit von der beigebrachten Abhängigkeit von Vorbildern und Begutachtung.


Geschieht nach einer eigenen Gesetzmäßigkeit, die sich von der Kunst und jeder anderen Äußerungsform unterscheidet.


Schöpft endlos aus den verborgenen Aufspeicherungen der organischen Erinnerung und ist deren einziges Äußerungsmittel. Als solches ist sie wertvoll und unersetzlich.


Kann nicht zufällig entstehen. In unserem gesellschaftlichen Umfeld bedarf es zur Entfaltung einen vor Druck und Beeiflussung schützenden Raum, die Gegenwart der anderen MalSpielenden und der dienenden Person.

Impressionen aus der Malstunde

Auszüge aus dem MalSpiel mit Arno Stern

Weitere Informationen über Arno Stern, dem Begründer des Malorts unter: www.arnostern.com
Inwieweit ein Malort im Sinne von Arno Stern eingerichtet ist, kann dort anhand der offiziellen Kriterienliste überprüft werden.

Cookie Consent with Real Cookie Banner